Plastikfrei Teil 4: Unterwegs ohne Plastik

Wer unterwegs auf Plastik verzichten will, findet viele Behälter für die Sachen, die unterwegs benötigt werden: Getränke, Obst und Gemüse, Brote/Brötchen, Kekse, usw. Ein paar Beispiele und den ein oder anderen Tipps, wie wir uns für unterwegs ausgerüstet haben, sind das Thema des vierten Teils Plastikfrei im / in …

 

Edelstahl-Flasche – unkaputtbar

Wir benutzen für Getränke u. a. Edelstahl-Flaschen der Firma „Klean Kanteen“. Die Flaschen sind aus hochwertigem Edelstahl, die Deckel sind BPA-frei. Es gibt verschiedene Größen und verschiedene Deckel. Die große Flasche fasst 532 ml, die Kleine etwa halb so viel. Die Deckel passen auf beide Flaschen. Die Flaschen sind ideal für Wasser ohne Kohlensäure, denn der Druck in der Flasche erschwert das Öffnen beim normalen Deckel, beim grünen Sportdeckel bleibt die Flasche nicht dicht.

Sportdeckel, kleine Flasche, normaler Deckel und große Flasche

Kleen-Kanteen ist eine Firma aus USA und lässt die Flaschen in China produzieren. Kleen-Kanteen ist B Corp zertifiziert, zählt also zu einer „globalen Bewegung von Unternehmen, die sich das Ziel gesetzt haben, die Welt zum Positiven zu verändern.“

Emil – Die Flasche

Bei Emil handelt es sich um eine umwelt- und gesundheitsbewusste Trinkflasche, die zu 100 Prozent aus Deutschland stammt und zu 100 Prozent frei von Schadstoffen und Weichmachern ist (BPA-frei). Emil besteht immer aus einer Glasflasche, einem Thermobecher und einer Stoffhülle. Die Glasflasche ist lebensmittelecht und geschmacksneutral. Durch den Thermobecher im Innern der Stoffhülle wird Emil isolierend und bruchsicher. Es gibt 40 Designs für die Stoffhüllen – teilweise auch aus Bio-Baumwolle.

Unsere Kinder hatten und haben die Flaschen schon im Kindergarten dabei und auch sonst sind sie sehr beliebt – wohl weil Emil auch mit kohlensäurehaltigen Getränken klar kommt und dicht bleibt.

Emil – Die Flasche in zwei verschiedenen Designs.

ajaa – Dosen aus Reststoffen der Zuckerproduktion

Die Firma ajaa stellt Dosen aus Zuckerrohrsaft her, der bei der Zuckerproduktion als Reststoff anfällt. Der Zuckerrohr stammt aus Brasilien, die weiteren Stoffe (überwiegend verschiedene Kalktypen) stammen aus Europa. Hergestellt werden die Dosen in Deutschland. Im Gegensatz zu anderen Plastikalternativen, benötigen die ajaa-Produkte „kein Melaminharz, oder Polyactat, um die gewünschte Stabilität zu erreichen“. Daher sind sie 100 Prozent frei von gesundheitlich bedenklichen Inhaltsstoffen wie BPA oder Formaldehyd.

Die Dosen, die es in verschiedenen Farben gibt, lassen sich zerlegen und haben im Innern einen herausnehmbaren, verschiebbaren Trenner. Insgesamt sind wir sehr zufrieden, was die Stabilität und Größe angeht. Einziger Kritikpunkt ist die Verschlusslasche, die leicht abbricht, wenn man nicht vorsichtig genug damit umgeht. Da sie bei den meisten unserer Dosen fehlt, behelfen wir uns mit einem Gummi, um die Dose geschlossen zu halten.

Edelstahldosen – altbewährt und immer noch gut

Als Alternative zu Kunststoffdosen aus konventionellem Plastik oder Bio-Plastik bieten sich Edelstahldosen an. Wir verwenden welche von der Firma „Karl Weis“, die auch andere Küchenartikel aus Edelstahl im Sortiment hat. Die Dosen sind bruchsicher, lebensmittelecht, schadstofffrei und eigentlich in jedem gut sortierten Haushaltswarengeschäft erhältlich.

Edelstahldose der Firma „weis“ gibt es in fast jedem Haushaltswarengeschäft.

Obst- Gemüse- Brotbeutel aus Baumwolle

Das wichtigste Utensil für ein plastikarmes / plastikfreies Leben ist wohl der Baumwollbeutel. Am besten in der Variante aus Bio-Baumwolle, unbehandelt, GOTS zertifiziert. Mittlerweile sind diese überall erhältlich und helfen so, Plastikmüll zu vermeiden. Ob beim Transport von Eingekauftem, oder zum Transportieren von Obst, Gemüse, Broten, etc. beim Ausflug: Der Einsatz ist vielfältig.

Geschirrtuch und Bee Wraps zum Einwickeln

Muss nur etwas eingewickelt werden, helfen Geschirrtuch und Bee Wraps – Bienenwachstücher. Geschirrtücher für eher trockene Lebensmittel, oder z. B. Schneide-Messer und Geschirr. Bienenwachstücher können gleich mehrere Wegwerfprodukte ersetzen: Butterbrotpapier, Alu- und Frischhaltefolie. Brote können eingewickelt, Salatschüsseln abgedeckt werden.

Geschirrtuch und Bienenwachstuch zum Einwickeln und Abdecken.

Für Flüssigkeiten: Gläser mit Schraubdeckel

Nicht alle Behälter schließen dicht ab. Muss es aber dicht sein, behelfen wir uns mit Schraubgläsern oder Weck-Gläsern mit Gummi. Dort lassen sich warme wie kalte Speisen einfüllen und gut transportieren. Gläser sind im Vergleich zu Kunststoff oder Edelstahl nicht so bruchsicher. Unsere Transportschäden halten sich aber in Grenzen und sogar unsere Kinder nehmen zum Beispiel Joghurt mit Früchten im Glas mit in den Kindergarten oder in die Schule – ohne Schäden und ohne Klagen.