Unverpackt erhältlich: Räuchertofu der TofuManufaktur Karlsruhe

Sieht man mal von Fertigprodukten ab, lassen sich die meisten Lebensmittel des täglichen Bedarfs relativ einfach unverpackt einkaufen. Trockene Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Hülsenfrüchte, Müsli, Nüsse, Gewürze, etc. sind kein Problem. Obst und Gemüse sind auf dem Markt ebenfalls ohne Verpackung erhältlich. Bei manchen Lebensmitteln ist es schwieriger, doch auch hier tut sich das ein oder andere: Seit neuestem gibt es zum Beispiel unverpackten Tofu im „unverpackt im KUBUS“ in Aalen.

Bei Verzicht auf Produkte mit tierischer Herkunft ist man auf pflanzliche Proteine angewiesen. Hülsenfrüchte bieten hier eine wunderbare Alternative und neben der einfachen Zubereitung von Bohnen oder Linsen gibt es Lebensmittel, die einen oder mehrere zusätzliche Verarbeitungsschritte durchlaufen haben. Zwei Beispiele sind Tempeh oder Tofu, die beide aus Sojabohnen hergestellt werden.

Fermentierung oder Gerinnung von Eiweiß

Beim Tempeh werden gekochte Sojabohnen mit bestimmten Pilzkulturen versetzt und bei zirka 30 Grad Celsius zwei Tage lang „gebrütet“. Das Ergebnis ist ein Block mit festem, aber zartem Biss und nussigen, pilzartigen Geschmack. Dieser Vorgang der Herstellung wird „Fermentierung“ genannt und findet sich beispielsweise auch bei der Herstellung von Joghurt.

Bei Tofu wird aus den Sojabohnen zunächst Sojamilch hergestellt. Diese wird mit einem Gerinnungsmittel (z. B. Nigari = Magnesiumchlorid) versetzt, das die Eiweißbestandteile gerinnen lässt. Durch Erhitzen und Abschöpfen oder Filtrieren werden die festen Bestandteile abgetrennt und anschließend zu einem Block gepresst.

Ob Tempeh oder Tofu, beides lässt sich mit dem notwendigen Aufwand prinzipiell selbst herstellen. Wer aber den Aufwand nicht betreiben will, oder kann, benötigt Alternativen.

Tofu Manufakturen produzieren regional

Klassisch kennt man die in Plastik verpackten Tofu-Blöcke zu 200 g oder 400 g. Unverpackter Tofu ist uns bis gestern nur in Nürnberg begegnet. Dort beliefert das Sojahaus Setia zahlreiche Unverpackt Läden um Nürnberg, aber auch in Reutlingen, Ludwigsburg und sogar in Hamburg ist der in Nürnberg produzierte Tofu und Tempeh erhältlich. Leider sind die genannten Orte zu weit weg, um in regelmäßigen Genuss dieser Lebensmittel zu kommen. Doch es gibt nicht nur eine Manufaktur für Tofu in Deutschland.

Tofu ohne Verpackung jetzt auch in Aalen

Seit gestern ist die „Lücke“, also die Notwendigkeit, ein Produkt verpackt zu kaufen, weil es a) nicht anders erhältlich, oder b) in der eigenen Herstellung zu aufwendig ist, geschlossen. Im „unverpackt im KUBUS“ gibt es nun frischen Bio-Tofu aus der TofuManufaktur Karlsruhe. Hergestellt mit Bohnen aus der Rheinebene, 45 km von Karlsruhe entfernt. Produziert wird in kleiner Menge in der Karlsruher Nordstadt und von dort aus gelangt der Tofu nach Aalen.

Den Bio-Räuchertofu gibt es ohne Verpackung in den folgenden Sorten: pur, mit Chili, mit Schwarzkümmel, mit Mandel/Sesam, mit Meeresgemüse (Wakame Algen). Je nach gewünschter Menge wird der Tofu geschnitten und kann anschließend im mitgebrachten Gefäß transportiert werden.

Mit „Pur“ und „Mandel/Sesam“ sind wir so verfahren und haben diese zum Probieren mitgenommen. Geschmacklich erstklassig und mit schöner Rauchnote, die vom Räuchern in Buchenrauch kommt. Gekauft und für gut empfunden, werden wir in Zukunft unseren Tofu ebenfalls unverpackt einkaufen.