Sonderausstellung mit Vorträgen zum Thema Kleidung und Konsum

Vom 7. Februar bis 11. Oktober 2020 ist im Alamannenmuseum in Ellwangen eine Sonderausstellung mit dem Titel „Gut betucht – Textilerzeugung bei den Alamannen“ zu sehen. Neben der Kleidung der Alamannen und den Erkenntnissen aus der Textilarchäologie stehen Workshops und Vorträge auf dem Programm, die sich mit unserem Umgang mit Kleidung und Konsum beschäftigen.

Eine Sonderausstellung zur Kleidung der Alamannen, zu deren Zeit hauptsächlich Wolle und Leinen zur Verfügung standen, ist der Mittelpunkt der Veranstaltungen. Die Besucher können anhand von archäologischen Funden die einzelnen Schritte vom Schaf zum fertigen Mantel erfahren, sowie die Herstellung von Leinenstoffen nachvollziehen. Bei beiden Verfahren wird deutlich gemacht, dass die Herstellung eines einzelnen Kleidungsstück mit erheblichen Arbeitsaufwand verbunden war. Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit waren somit auch schon damals wichtige Themen.

Workshops und Vorträge

Zusätzlich zur Ausstellung gibt es eine ganze Reihe von Veranstaltungen. Auf der Internetseite der Stadt Ellwangen findet sich die entsprechende Seite zur Sonderausstellung „Gut betucht – Textilerzeugung bei den Alamannen“.

In Bezug auf die Themen Kleidung und Konsum möchte ich folgende Programmpunkte hervorheben:

Workshop für Schulen:
Kaufen, anziehen, wegwerfen. Die Modeindustrie zwischen Wertschätzung & Wertschöpfung
22.4.2020, 18 Uhr – Barbara Sora Gundling, Verein FEMNET e.V., Bonn
Kapelle der Comboni-Missionare, Rotenbacher Straße 8, Ellwangen (100 Meter vom Museum entfernt)

Vortrag:
Meine Kleidung. Mein Konsum. Meine Verantwortung
23.4.2020, 7.45-9.45 Uhr oder 10.45-12.45 Uhr – Barbara Sora Gundling, Verein FEMNET e.V., Bonn (Anmeldung erforderlich)
Alamannenmuseum

Zusätzliche Posterausstellung:
22.4.-11.10.2020
Posterausstellung des Vereins FEMNET e.V., Bonn
Ich mache deine Kleidung! Die starken Frauen aus Süd Ost Asien
am Museumseingang

Nähere Informationen zum Museum gibt es auf dessen Internetseite des Alamannenmuseum.

Der Flyer zur Sonderausstellung kann als PDF heruntergeladen werden.